WAS IST DIE ERGOTHERAPIE?

Der Begriff Ergotherapie stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „Gesundung durch Handeln und Arbeiten“. Ergotherapie gehört zu den

medizinischen Heilberufen.
Durch einen Schlaganfall können z. B. bestimmte Funktionen und Fähigkeiten eines Menschen verloren gehen. Bei Kindern können aufgrund von Entwicklungsstörungen diese Fähigkeiten und Kompetenzen in nicht ausreichendem Maße ausgebildet sein.

 

Das Ziel - größtmögliche Selbständigkeit und Unabhängigkeit im Alltags-, Schul und Berufsleben - wird mittels verschiedener ergotherapeutischer Maßnahmen verfolgt.

 

Die Ergotherapie hat einen ganzheitlichen Ansatz. Das heißt, dass nicht nur die Bewegungsabläufe des Körpers (= Motorik) geschult werden, sondern das ganze menschliche System einbezogen wird. Es geht also um Bewegung, Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und harmonisches Zusammenwirken dieser Einzelaspekte.

 

WAS BEINHALTET DIE ERGOTHERAPIE?

 

Ergotherapeutische Befunderhebung und Beratung

• 

Diagnostische Verfahren

Vorbeugende und rehabilitative Maßnahmen bei motorischen, psychischen und geistigen Erkrankungen

Entspannungstechniken

Angehörigenberatung und –anleitung

Handwerkliche und gestalterische Techniken,

Hilfsmittelberatung und -training, Schienenherstellung

Training von alltäglichen Aktivitäten

Behandlung in Einzel- sowie Gruppentherapie